In der Ukraine steppt derzeit der Bär. Dabei ringen die Anhänger der Opposition mit der Staatsmacht. Dies geschieht nicht ohne Gewalt und ist aktuell ein echtes Problem für diese Region. Dabei möchte die Opposition sich gerne der EU annähern, während die aktuelle Regierung sich lieber in Richtung Rußland orientiert. Die Ukraine ist zwischen die Fronten USA, Europa und auf der anderen Seite Rußland gekommen. Gerade erleben wir eine Auferstehung Rußlands zu einer Hegemonialmacht in dieser Region. Wer sich gegen Moskau stellt, wird platt gemacht. So ist es schon in Georgien geschehen.

In Georgien wurde ein nur wenige Tage währendes Gefecht zwischen der georgischen Armee und der russischen Armee ausgefochten. Während dies die offizielle Nachricht der westlichen Staaten ist, ist die Nachricht der Russen eine andere. Der wenige Tage andauernde Krieg, wurde zwischen der in den USA ausgebildeteten und Personell unterstützen georgischen Armee und Russland ausgetragen. Hier haben wir, wenn wir der russischen Regierung glauben, einen der ersten Stellvertreterkriege, nach dem Fall des eisernen Vorhanges, erlebt.

Doch warum dieses ganze Gehabe und Gedrohe, und dabei menschentötende Spiel der Macht?

Dazu darf man sich gerne einer kleinen Karte der Region bedienen. Alternativ gibt es auch zwei Videos zu diesem Thema, die ich wirklich dringend empfehle. Es sind von Videos von 2008 aus der Reihe "Mit offenen Karten". Diese beiden Videos, beide zusammen ca. 20min sagen mehr, als ich hier in Worte fassen könnte.

 

und

Es geht also um wichtige geopolitische und geostrategische Ziele. Vor allem darf man den Zeitraum nicht verachten. "Mit Offenen Karten" zu diesem Thema, wurde bereits im selben Jahr Befürchtungen veröffentlicht und nun stellen sich diese als wahr heraus. Dabei wird in den offenen Karten nicht direkt auf das nächste Ziel hingewiesen, sondern es ergeben sich Alleinstellungsmerkmale und Sondersituationen, die einem nicht sofort klar werden.

So ist es nicht unwahrscheinlich und Rußland scheint genug Verbindungen zu wichtigen ukainischen Politikern zu haben, das sich ein Teil der Ukraine einfach abspaltet. Vielleicht ist das auch noch zu sehr ins Blaue geschossen. Sehen wir uns die letzten Ereignisse etwas genauer an. 2004 gewann die Wahlen ein Europanaher Politiker mit dem Namen Juschtschenko. Er setzte sich gegen Janukowytsch durch. Da aber auch die, mittlerweile inhaftierte, Mitstreiterin Tymoschenko sich mit Juschtschenko nicht einig wurde, gewann im Jahre 2010 ein Rußlandnaher Politiker die Wahlen, mit dem Namen Janukowytsch. Diesem Sieger hat Tymoschenko ihre Haft zu verdanken. Im Westen gilt der letzte Gewinner der Wahlen als Rußlandtreu.

Doch was bedeutet das aktuell?

Der letzte Gewinner der Wahlen, hat sogleich ein Gesetz zur "Machtbegrenzung des Präsidenten" rückgängig gemacht. Das alleine ist aber nur ein Indiz. Diese Information habe ich aus der Wikipedia. Darin ist leider nicht verzeichnet, in wie weit diese Begrenzung stattgefunden hat. Zudem wurde Tymoschenko nicht wegen trivialer Gegebenheiten inhaftiert, sondern eher für diese Region als normal geltenden Machenschaften, nämlich der Korruption. Dies wurde nach Veröffentlichung eines Berichts von US-amerikanischen Anwaltsfirmen eingeleitet. Vielleicht wollte man damit eigentlich Juschtschenko, den Gewinner der Wahlen 2004, stärken. Aber definitiv, ist dieser Schuss nach hinten los gegangen. Zeitgleich ist in den westlichen Medien, der Zorn über den amtierenden Präsidenten Janukowytsch empor gebrochen.

Aktuell schwappen die News zur Ukraine wieder einmal komplett empor. So musste vor kurzer Zeit erst schmerzlich begriffen werden, dass ein Gespräch der US-Diplomatin Victoria Nuland mit den Worten begleitet wurde "Fuck the EU". Dies stieß bei keiner Partei auf ein Wohl. Während sich die europäischen Mitglieder empörten, scheint es nur ein politischer Schachzug zu sein, die Europäer demnächst komplett heraus zu halten.

_____________

So wie wir es in den Videos "Mit offenen Karten" bereits verstanden haben, ist die Schwarzmeer-Region nicht einfach nur ein Meer, sondern strategisch wichtig und ein Spielball aller globalen Player. Es herrschen also Bedingungen, die dem Westen und Rußland dienen. Während die aktuell als "Opposition" beschriebene Seite, in der Hauptstadt den Krieg probt, werden woanders die nächsten Fäden gesponnen und der Konflikt verfestigt. Da kann ein aus Deutschland, aber ursprünglich aus der Ukraine stammender Boxer, noch so sehr intervenieren. Das wird ohne Folgen bleiben. Die Welt dreht sich mit und ohne ihm. Die Strategie steht, nur ob sie aufgeht, ist fraglich?

Doch warum Spaltung?

Aktuell habe ich eine News der Deutschen Welle gelesen. Und die Deutsche Welle darf man nicht als unbedeutend heraus stellen. Aber mit diesen Informationen wird auch stimmiges Bild möglich. So wirbt Rußland im Hintergrund mehr oder weniger für eine Annäherung der Ukraine zu Rußland. Dabei besucht Moskau die Ukraine nicht, sondern lässt die ukrainischen Politiker nach Moskau reisen, was diese auch reichhaltig bewerkstelligen.

so weit...