Moskau kann machen was es will, Putin wird sich stets durchsetzen. Jede westliche Drohung ist wie ein hohler Zahn. Moskau zeigt sich als Hegemonialmacht und setzt seine eigenen strategischen Interessen durch. Dabei ist der Kampf in der Ukraine nicht erst seit den olympischen Spielen entbrannt. Dieser geht nun schon sehr viele Jahre und der inoffizielle Tenor Rußlands ist immer der Gleiche. "Was ihr könnt, können wir schon lange." Dabei geht es um ganz entscheidende Dinge, die der Westen einfach, die letzten 20 Jahre, durchgesetzt hat. Rußland zieht daraus seine eigenen Schlüsse und sieht sich nicht mehr an Regeln gebunden, die die USA und Europa die ganze Zeit ignorieren. Die Rede ist vom Völkerrecht und der Un Charta. Alleine die Charta beginnt mit den Worten:

WIR, DIE VÖLKER DER VEREINTEN NATIONEN - FEST ENTSCHLOSSEN,
  • künftige Geschlechter vor der Geißel des Krieges zu bewahren, die zweimal zu unseren Lebzeiten unsagbares Leid über die Menschheit gebracht hat,
  • unseren Glauben an die Grundrechte des Menschen, an Würde und Wert der menschlichen Persönlichkeit, an die Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie von allen Nationen, ob groß oder klein, erneut zu bekräftigen,
  • Bedingungen zu schaffen, unter denen Gerechtigkeit und die Achtung vor den Verpflichtungen aus Verträgen und anderen Quellen des Völkerrechts gewahrt werden können,
  • den sozialen Fortschritt und einen besseren Lebensstandard in größerer Freiheit zu fördern,


UND FÜR DIESE ZWECKE...

Doch die letzten 20 Jahre sind gegen diese Charta und gegen das Völkerrecht, genügend Kämpfe ausgefochten wurden. Hier geht es nicht um eine Verschwörung, sondern darum, dass die USA teilweise mit Billigung, fast die gesamte Welt mit Füßen getreten hat. Sie hat ihre geopolitischen Interessen eigennützig durchgesetzt, Ländergrenzen eigenmächtig verschoben, in die interna souveräner Staaten eingegriffen und mit gefälschten Informationen Staaten komplett vernichtet. Würde man jetzt einmal, das aus Kindzeiten bekannte Feindbild aus Gut und Böse anwenden (nehmen wir Star Wars). So würde man recht schnell feststellen, dass die USA das Böse (Imperium) darstellen, während die Opfer der letzten 20 Jahre als Rebellen und die Guten erscheinen. Die USA sieht sich als Supermacht in dieser Welt und sie setzt alles daran, dies auch zu bleiben. Mit kurzsichtigen Entscheidungen hat sich die USA bereits oft, den eigenen und nächsten Gegner gezüchtet. Trotzdem scheinen auf den ersten Blick die wenigen und teils fragwürdigen Erfolge ihr Recht zu geben. Schaut man aber genauer hin, ...

So wird alleine der Irakkrieg 2003 auf Zeugenaussagen begonnen, deren Wahrheitsgehalt mehr als fragwürdig war. Auch der Kosovokrieg 1998/1999, ist mit fraglichen Zeugenaussagen so erst öffentlich möglich gewesen. Unterstützt wurden sie stest durch die öffentlichen Medien, die es bis zur Kriegshetze gebracht haben. Immer gilt, die durch die entsprechenden Medien und durch die Politik getragene Wahrheit. Ob dies die tatsächliche Wahrheit ist, spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Diese Art der Meinungsmache ist dabei immer für einen Teil der Konfiktparteien fatal.

Trotzdem haben die öffentlich rechtlichen Sender ihre Aufgabe ernst genommen und wenn auch öffentlich nicht wirklich wahrnehmbar ihr neutrales Bild gewahrt. Sie senden, meist in der Nacht, die entscheidenen Gegendokumentationen und entziehen sich so einer Debatte um ihre Neutralität.

Ich bitte euch selbst zu entscheiden, wie diese Situation zu beurteilen ist. Dazu mehrere Videos zum Thema "Es begann mit einer Lüge".

Die Qualität ist bescheiden, da die Videos mit guter Qualität gelöscht wurden.

und der Irakkrieg, ebenfalls mit dem Titel "Es begann mit einer Lüge"

Was aber am wichtigsten ist. Ist der Beginn mit dem Kosovo. Die Abspaltung des Kosovo von Serbien, unterstützt durch die USA. Gilt als Anfang, der jetzt russischen Interventionen in Georgien und aktuell der Ukraine. Wenn die USA schon einfach ein Land abspalten können. Obwohl Serbien bis heute davon ausgeht, das der Kosovo zum eigenen Staatsgebiet gehört. Jedoch jede souveräne Hoheit darüber verloren hat. Wieso sollte Rußland nicht ähnliches tun? So werden die Gebiete nicht unter die Hoheit von Rußland gestellt, sondern wie der Kosovo auch unter eigener autonomer Verwaltung belassen. Bis heute gilt die Abspaltung des Kosovo als umstritten. Die USA pochen aber auf eine Annerkennung, der auch viele Staaten nach gekommen sind. Rußland gehört nicht dazu, und hat sich entsprechend dazu geäußert. Und wie auch Rußland völlig ignoriert wurde, so wird jetzt einfach die USA und der Rest der Welt ignoriert. Denn die Machtverhältnisse haben sich verändert. Die USA haben zu viele Kräfte ihres Militärs in anderen Regionen der Welt konzentriert. Zudem gilt das US amerikanische Volk als Kriegsmüde. Und wer hat schon Lust auf einen neuen Krieg, mit ungewissen Verlauf und Ausgang.

Warum die USA im Kosovo zu vorgangen sind, kann man hier und hier nachlesen.

Ingesamt bleibt nur zu sagen: Die Souveränität und damit Unantastbarkeit eines Staates, scheint den USA und Rußland, aktuell völlig am .... vorbei zu gehen. So suchen beide strategisch günstige Standorte, für die Kriege der Zukunft. Das Völkerrecht bleibt dabei auf der Strecke. Begonnen hat diese Spirale die USA. Rußland zieht nach und scheint derzeit, in der Ukraine, die besseren Karten zu besitzen.

so weit...